Die Natur ist eine Meister-Künstlerin... Ich möchte mit meinen Bildern davon künden
 

Museumspark Rüdersdorf

Industriekulturerbe mit Charme

Textquelle: www.ruedersdorf-kultur.de

Der Museumspark Rüdersdorf ist weltweit das einzige in dieser Vielfalt erhaltene ­historische Kalk- und Bergwerk. Nirgendwo sonst findet sich ein solches Ensemble der Industriegeschichte. 

Unter Bergbauminister Anton von Heinitz (späteres Gründungsmitglied der Bergakademie Freiberg) bauten hier berühmte
Architekten wie Schinkel, Tick und Schlaetzer.

Eine ganz besondere Atmosphäre herrscht hier – nur hier können Sie Denkmäler be­staunen und in Sichtweite den aktiven Kalksteinabbau erleben. Im Rücken der Seilscheibenpfeiler, vor Ihnen die imposanten Lastwagen im Steinbruch – da hört man fast noch das Quietschen der alten Waggons.

Nicht von ungefähr ist die weit sichtbare Schachtofenbatterie mit ihrem maroden Charme immer wieder Kulisse für Filmaufnahmen. Dokumentationen und vor allem viele ­Hollywoodfilme wurden in Rüdersdorf gedreht


Die Wiege der Baustoffindustrie

Das, was Rüdersdorf als brandenburgisches Örtchen seit jeher so besonders macht, ist eine Laune der Natur: Inmitten des sandverwöhnten Berliner Umlandes ragte vor ca. 800 Jahren ein sanfter Hügel aus Kalkstein in der sonst so flachen Landschaft heraus. Der Stein wurde gebrochen und als ­Werkstein für Gebäude verwandt. Im 16. Jahrhundert stellte Rüdersdorf bereits Branntkalk her – und ab 1885 Zement. 

Berlin wuchs und wuchs – und brauchte immer mehr Baustoffe aus Rüdersdorf. Viele Innovationen im Bergbauwesen und in der Rohstoffverarbeitung entstanden hier.