Die Natur ist eine Meister-Künstlerin... Ich möchte mit meinen Bildern davon künden
 

Seelow

Seelow liegt am Westrand des Oderbruches, am Anstieg zur Ostbrandenburgischen Platte. Erstmals urkundlich 1252 als Dorf „Zelou“ und 1273 als Städtchen (seit 1278 Stadtrecht) erwähnt, führte die vom Kurfürsten Friedrich Wilhelm im Jahre 1646 eingerichtete Reitpostroute von Cleve am Rhein bis nach Königsberg im damaligen Preußen über Seelow. Ihr größter Vorzug erschließt sich nur demjenigen, der ihre bevorzugten Aussichtspunkte findet; den Krugberg, die Kuppe am Sender oder die steinerne Reliefplatte an der Gedenkstätte auf den Seelower Höhen.

Textquelle: Wikipedia

  • DSC08035
  • DSC08036
  • DSC08038
  • DSC08033
  • ehem. Kreiskulturhaus
    ehem. Kreiskulturhaus
  • DSC08040
  • DSC08041
  • DSC08042
  • DSC08046
  • DSC08043
  • Gedenkstätte Seelower Höhen
    Gedenkstätte Seelower Höhen
  • DSC08055
  • DSC08053
  • DSC08049
  • DSC08051


Außer dem 1847 erbauten Rathaus gibt es nur noch wenig historische Bausubstanz in der Stadt. Interessant ist die von Karl-Friedrich Schinkel maßgeblich bauarchitektonisch beeinflusste Kirche aus der Zeit von 1830 bis 1832. Im zweiten Weltkrieg wurde die Kirche schwer beschädigt. Dank des bekanntesten Sohnes unserer Stadt, Herrn Prof. Dr. h. c. Werner Otto, wurde es möglich, dass die festliche Einweihung des wieder erbauten Kirchturmes am 19.04.1998 erfolgen konnte.

Das vielbesuchte Anti-Kriegs-Museum auf den Seelower Höhen informiert über die letzte Phase des 2. Weltkrieges, als hier im erbitterten Kampf von Anfang Februar bis Mitte April 1945 ca. 33.000 russische und ca. 12.000 deutsche Soldaten ihr Leben ließen.

Am 21.04.1957 wurde das Kreiskulturhaus „Erich-Weinert“ eröffnet, kurze Zeit später das „Oderbruchstadion“. 1971 kamen die Seelower in den Genuss einer größeren Einkaufseinrichtung, der Kaufhalle in der Straße der Jugend.

Seelow eignet sich bestens als Ausgangspunkt für Ausflüge in die herrliche Umgebung. Der Radfahrweg „Oderbruchradweg“ und die Anbindung zum „Oder-Neiße-Radweg“ können von vielen Touristen genutzt werden. Unsere Touristinformation „Oderbruch und Lebuser Land“  hilft Ihnen gern bei der Planung Ihres Urlaubs und sucht für Sie nach Übernachtungsmöglichkeiten.

Informieren Sie sich bitte auf unserer Homepage über die vielfältigen Angebote in unserer schönen Kreisstadt von Märkisch-Oderland.

Ich heiße alle Besucher unserer Stadt ganz herzlich willkommen und wünsche Ihnen einen angenehmen, für Sie in bester Erinnerung bleibenden Aufenthalt.


Jörg Schröder
Bürgermeister

fotos: hw-foto.net