Die Natur ist eine Meister-Künstlerin... Ich möchte mit meinen Bildern davon künden
 

Das Oderbruch

Eine der schönsten Landschaften im deutschen Osten

  Das Oderbruch ist ein Juwel aus unberührter Natur. Und die Gegend hält unerwartete Entdeckungen bereit: ein außergewöhnliches Theater, eine Skisprungschanze im märkischen Sand und Landschaften zum Träumen



Das knapp 60 km lange und 12 bis 20 km breite Oderbruch erstreckt sich zwischen den Städten Oderberg und Bad Freienwalde im Nordwesten und Lebus im Südosten. Zweitgrößter Zufluss nach der Oder – zugleich größter Nebenfluss der Oder – ist die Warthe, die gut zehn Kilometer nach deren Eintritt ins Oderbruch einmündet. Im Westen wird das Oderbruch durch die Hochflächen des Barnim und des Landes Lebus begrenzt, in deren Hanglage sich die Städte Wriezen und Seelow befinden. Die östliche Begrenzung bilden das Neumärkische Hügelland und die Wartheniederung. Unter Ausschluss der Neuenhagener Insel hat das Oderbruch zwischen Reitwein und Hohensaaten eine Gesamtfläche von 920 km².


Das heutige Landschaftsbild des Oderbruchs wurde durch die Begradigung der Oder im 18. Jahrhundert geprägt. Die Eindeichung und Trockenlegung des Feuchtgebietes erfolgte nach Anfängen ab 1735 im Wesentlichen zwischen 1747 und 1762 unter dem preußischen König Friedrich II. Ihm zu Ehren steht in Letschin ein Denkmal als Dank für die veranlasste Trockenlegung des Oderbruchs. Nach den Plänen vom Wasserbauingenieur und Oberdeichinspektor Simon Leonhard von Haerlem wurde der Lauf der Oder am Ostrand der Niederung am Oderbruch entlanggeführt. Dazu wurde ein 18,83 km langer, mit Deichen eingefasster, weitgehend geradliniger Kanal gebaut, der den Flusslauf um rund 25 km verkürzte. Bei Hohenwutzen wurde zur Verkürzung des Oderlaufs an geeigneter Stelle der Moränenrücken des Neuenhagener Sporns durchstochen, der dadurch zur Neuenhagener Oderinsel wurde. Ein System von Abzugsgräben sorgte für die Trockenlegung des Feuchtgebietes. Am 2. Juli 1753 wurde der Fangdamm bei Güstebiese durchstochen und damit der neue Flusslauf der Oder geflutet. Textquelle: Wikipedia


Die Schanzen am Papengrund, heute offiziell Sparkassen Ski-Arena im Papengrund, sind mehrere Skisprungschanzen am Papengrund in Bad Freienwalde. Am Papengrund stehen heute drei Kleinschanzen der Kategorien K 10, K 21, K 42 und eine Mittelschanze der Kategorie K 60. Das Schanzenzentrum am Papengrund ist das nördlichste Skisprungzentrum Deutschlands.

Bildershow

  • Östlicher ist in Deutschland kein Theater zu finden. Das Theater am Rand liegt abseits der Metropolen, am östlichen Rand Deutschlands, im Oderbruch, im Dorf Zollbrücke. Die charaktervolle Landschaft diktiert die Spielregeln. Einfachheit, Professionalität, Handgemachtes bestimmen das mehrfach umgebaute Theater. Akteure und Betreiber sind der Akkordeonist Tobias Morgenstern und der Schauspieler Thomas Rühmann, die hier ihre verschiedenen Projekte verwirklichen.    

 Kontaktinformationen     Adresse:
Theater am Rand, Zollbrücke 16, 16259 Oderaue

  Telefon:
(033457) 66521

  Webseite:
www.theateramrand.de

  Öffnungszeiten:

Entsprechend dem Veranstaltungsplan.

Textquelle: Dr. Fedorko         E-Commerce
                    Webdesign & Marketing